Zurück

JONAS TRAMPEDACH & BIRGITTE DUE MADSEN


Welche Entfaltungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Keramik?

In der Skizzenphase ist Ton eines der flexibelsten Materialien überhaupt. Es ist plastisch und das Ergebnis liegt sofort vor. Der fertig gebrannter Gegenstand besitzt eine Stofflichkeit und ein Volumen, das man mit anderen massiven und festen Materialien nur schwer erreicht, und dann sind die Akkuratesse und der Detaillierungsgrad optimal.


Wovon lassen Sie sich in Ihrer Arbeit mit der Keramik inspirieren?

Simplizität, Funktionalität, Zeitlosigkeit, die Ästhetik des Materials.


An welchen Projekten Arbeiten Sie neben Ihrer – Keramikzusammenarbeit mit Kähler?

Zusammen mit meinem Partner Jonas Trampedach arbeite ich an einem Beleuchtungsprojekt für einen großen dänischen Leuchtenhersteller.


Welche Gedanken und Gefühle möchten Sie bei den Nutzern Ihres Kähler-Designs hervorrufen?

Dass der Käufer ein Produkt erwirbt, das im Gebrauch und ästhetisch so optimal funktioniert, dass es wie selbstverständlich in die Wohnung integriert und vorläufig nicht ersetzt wird, und dass der Käufer tagtäglich seine Freude daran hat.


Welche Möglichkeiten gibt Ihnen die Zusammenarbeit mit Kähler?

Kähler ist einer der wenigen dänischen historischen Unternehmen im Bereich Keramik. Kähler kann auf ein stolzes künstlerisches Erbe zurückblicken, und ich freue, mich ein Teil davon zu sein. Das Unternehmen hat den Mut, neue junge Designer zu fördern, was sein Portfolio aktuell und zukunftsweisend macht.


Falls Sie unter den übrigen Designern, die mit Kähler zusammenarbeiten, Ihren Lieblingsdesigner wählen sollten, für wen würden Sie sich entscheiden?

Dann wäre das Cecilie Manz.